Kinderarmut in Bielefeld

Fast jedes vierte Kind unter 15 Jahren in der Stadt Bielefeld muss von staatlichen Transferleistungen leben. Dass diese Zahlungen den besonderen Bedarf von Kindern und Jugendlichen nicht ausreichend berücksichtigen hat nun auch das Bundesverfassungsgericht festgestellt.

 

Armut

Armut und Bildung hängen sehr eng zusammen. Der Mensch bildet seine Fähigkeiten, die er im Berufsleben braucht, in der Kindheit aus. Dafür ist eine sportliche Auseinandersetzung im Team genauso wichtig wie die Erreichung künstlerischer und musikalischer Ziele.

 

Kinder aus ärmeren Familien können sich diese für viele selbstverständlichen Möglichkeiten oft nicht leisten. Sie verlieren damit nicht nur die Chance auf Bildung, soziale Entwicklung, Ausbildung von Begabungen und Integration – sie haben dadurch insgesamt schlechtere Chancen für ihren gesamten Lebensweg.

 

Die Stiftung Solidarität bei Arbeitslosigkeit und Armut setzt sich daher für eine Neuberechnung der Kinderregelsätze ein.

 

Bielefelder Tradition ist eine gute und lange Kultur des Helfens. Den Menschen in Bielefeld ist es nicht einerlei, wie es ihren Nachbarn geht. Gemeinsam mit dem Bielefelder Kinderfonds helfen sie daher ganz direkt und unbürokratisch, um Kindern Teilhabemöglichkeiten zu eröffnen.